Gentechnikfreies Sojaöl

Liebe Freunde und Kollegen,

immer wieder wurde ich in den letzten Jahren landesweit bei den Vorträgen gefragt, wo man gentechnikfreies Sojaöl beziehen kann. Soweit möglich konnte man dieses zwar durch Rapsöl ersetzen. Im Geflügelbereich kann man ebenfalls Rapsöl einsetzen, wenn es aus der Kaltpressung kommt, also nicht mit n-hexan behandelt und erhitzt wurde. Sojaöl wäre ohne Abstriche überall verwendbar.

Jetzt eröffnet sich eine Möglichkeit, gentechnikfreies Sojaöl am Markt zu erhalten. Hierbei handelt es sich nicht nur um normales Sojaöl, sondern sogar mit besonderen Hintergründen und Qualitäten. Die Sojabohnen werden in der Region oder unmittelbaren Nachbarländern gentechnikfrei erzeugt, also regional und keine Überseeimporte. Das Sojaöl wird nicht extrahiert, sondern aus Kaltpressung gewonnen, also völlig naturbelassen.

Inwieweit die einzelnen Regionen beliefert werden können, hängt von der Nachfrage, Bereitschaft der Agrarhändler und den verfügbaren Mengen ab. Ich soll im Auftrag des Herstellers erkunden, ob überhaupt Bedarf an naturbelassenen gentechnikfreien Sojaöl aus der Region besteht. Wenn nicht, werden die Bohnen im Massenkreislauf verarbeitet. Besonders interessant wäre dieses Natur-Sojaöl im Geflügelfutter.

Ich bitte um Rückantworten, wenn hierfür grundsätzliches Interesse besteht oder um Adressen von Erzeugerbetrieben und Mischdiensten, die solches Sojaöl verwenden könnten. Nebenbei könnte ich mir vorstellen, dass später auch Sojaexpeller, also kaltgepresster naturbelassener Sojaschrot aus der Region angeboten wird. Vorerst fragt der Interessent nur wegen Sojaöl.

Ein Versuch ist es allemal, diese Initiative zu unterstützen. Das könnte ein Pilotprojekt für alle Regionen werden, Eiweißfuttermittel aus der jeweiligen Region zu verwenden. Neben anderen heimischen Eiweißpflanzen ist Soja eine sehr gute Alternative in Fruchtfolge und Bodengesundheit. Durch die Knöllchenbakterien produziert Soja seinen nötigen Stickstoffdünger selbst. Ebenso ist bei Soja wenig Pflanzenschutz nötig oder sogar Hacktechnik möglich. Fruchtfolgen mit Soja würden in den totalen Maisanbaugebieten die Schädlinge, wie Wurzelbohrer oder Maiszünsler vernichten und sogar Bodenfruchtbarkeit und Betriebsertrag steigern. Also die Hauptforderung zu Genmais verschwinden lassen. Das berechtigt negative Image hat Soja nur wegen dem Import aus Monoanbau in Übersee. Ansonsten wäre Soja eine sehr naturnahe Pflanze mit höchster Leistung und einfachem Anbau. Und bei aller ideologischer Forderung nach Verzicht auf Soja ist dies bei Geflügel, Schweinen und Rindermast bei den heutigen Zuchtlinien nicht mehr möglich.

Dies ist nur eine Markterkundung und kein Verkauf. Also keine Angst, Rückmeldungen sind keine Einkäufe. Es geht um die Unterstützung einer Zukunftsversion.

Meldungen bitte per Fax an: 08541 – 2664  / Mail an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!