3 Gründe, warum Feilmeier-Futtermittel nicht vom Dioxin-Skandal betroffen sind

 

 

  • Kein A-Futter, kein Mischfett, kein Abfall sondern nur die hochwertigsten Komponenten

HP-48 Sojaschrot, garantiert „Ohne Gentechnik“, nach Basler Kriterien und Hard-IP zertifiziert bis zum Saatkorn

✔ Kaltgepresster Rapskuchen aus der Lebensmittelerzeugung, ohne Zusatz von chemischen Stoffe

✔ Getreide aus der eigenen Produktion oder von Partnerbetrieben aus der Region: Garantiert frei von Klärschlamm- und Pflanzenschutzrückständen, getrocknet in der eigenen Trocknungsanlage, mehrfachgereinigt und gelagert in geschlossenen, keimfreien und trockenen Silos

✔ Raps- und Leinöl aus der eigenen Ölpresse – immer frisch hergestellt

  • Kein „QS“ mit Einsendekontrollen, sondern unangekündigte staatliche Kontrollen

  • Wie wir mit Dioxin umgehen:

✔ Wir verwenden nur einen einzigen, theoretisch dioxingefährdeten Stoff: Bentonit-Montmorillonit. Er wirkt Wunder im Verdauungstrakt der Tiere und ist die Basis unserer Mineralfuttermittel mit einer 25 Jahre langen Erfolgsgeschichte. Wir kaufen diesen Stoff nur dort, wo kein Dioxin vorkommt.

✔ Trotzdem: Bevor wir eine Lieferung erhalten wird unsere Charge beim Hersteller in einem eigenen Silo gelagert, auf Dioxin untersucht (550 € je Untersuchung) und erst an uns ausgeliefert, wenn das negative Untersuchungsergebnis eingetroffen ist.